Free Joomla Templates by Web Hosting

PostHeaderIcon Archiv 2014 / 2013

18. November 2014 20:00 Uhr Pro-Winzkino Simmern

Im Rahmen der jüdischen Woche 2014:

Auf der Suche nach dem letzten Juden in meiner Familie

In Hottenbach lebten viele Familien Haas. Der Film versucht das Leben des 1942 in Buchenwald ermordeten jüdischen Großvaters von Peter Haas zu rekonstruieren und ihn nach langem Schweigen wieder in die Familiengeschichte einzufügen.

Die Regisseure Peter Haas und Silvia Holzinger führen den Film selbst vor und stehen nach dem Film für eine Diskussion zur Verfügung.

An diesem Abend stellen beide auch das gerade erschienene dokumentarische Buch zum Film vor: „Mordje   Marx   Moos“

Musikumrahmung: Alma Mayer-Nyr und Noa Shirvan (Israel, Blockflöten). Almas Großvater stammte aus Laufersweiler. Sie ist Mitglied im Kfar Saba Recorders Ensemble, das sich auch in unserem Raum durch mehrere Konzerte einen Namen gemacht hat. Die Dirigentin Orrie Golan hat ihre Wurzeln in Simmern.

 

 


 

Samstag, 15.11.2014 , 10:00 – ca. 17:00 Uhr Jahrestagung der LpB und LAG

Forst-Mayer Studien- und Begegnungszentrum (ehemalige Synagoge Laufersweiler)

Die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz veranstaltet in Kooperation mit der LAG (Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten- und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Rheinland-Pfalz) jährliche Tagungen zur Gedenkarbeit. Schwerpunkte werden sein die Erinnerungsarbeit der Landeszentrale und die Möglichkeiten des Einsatzes neuer Methoden in der Gedenkarbeit am Beispiel des neu eröffneten Forst-Mayer Studien- und Begegnungszentrums für das Landjudentum in Laufersweiler.

 

 


 

Freitag, 14.November 2014 18:00 Uhr

Vortrag und Jahreshauptversammlung

Forst-Mayer Studien- und Begegnungszentrum (ehemalige Synagoge Laufersweiler)

Vortrag von Elmar Ittenbach (Thalfang) über den Hunsrücker Rabbiner, Religionsphilosophen und Reformer Samuel Hirsch (1815-1889).

 

Elmar Ittenbach hat kürzlich eine Biografie des in Thalfang geborenen Rabbiners verfasst. Darin beschreibt er den Weg des Viehhändlersohnes Samuel Hirsch vom „israelitischen Elementarschüler“ über seine Stellung als Großrabbiner von Luxemburg bis hin zu einem der wichtigsten Vertreter des Reformjudentums in den USA. Hirsch gilt als Beispiel für religiöse Toleranz zwischen den Religionen und als furchtloser Verfechter des aufgeklärten liberalen Judentums. Seine Erziehung im Geiste der Toleranz in Thalfang hat wesentlich zu dieser konsequenten Haltung beigetragen. Das außergewöhnliche Miteinander der Religionen hat dann leider nicht den Rückfall in die Intoleranz des Nationalsozialismus verhindern können.

Im Anschluss an den Vortrag (ca. 19:00 Uhr) findet die Jahreshauptversammlung des Förderkreises Synagoge Laufersweiler statt. Gäste sind willkommen.

 

 


 

Dienstag, 11.11.20:30 Pro-Winzkino Simmern

Im Rahmen der jüdischen Woche 2014:

Zaytoun – geborene Feinde – echte Freunde

Ein bewegender Film über die Freundschaft eines israelischen Soldaten und einem libanesischen Jungen während des Bürgerkrieges im Libanon 1982

 

 


 

9.11.2014  17:00 Uhr Samuel Baum Gedächtniskonzert, Kath. Kirche Rhaunen

 

 

Der jüdische Musiklehrer Samuel Baum aus Bruschied unterrichtete unzählige Schülerinnen und Schüler aus den umliegenden Gemeinden im Klavier- und Violinspiel. Bei Tanzveranstaltungen war er ein gefragter Musiker, einige seiner Musikstücke sind bis heute erhalten geblieben. Konzerte in Rhaunen, Kirn, Kirchberg und Büchenbeuren fanden viele Zuhörer.

Das Konzert soll an diesen außergewöhnlichen Musiker erinnern. Das Foto zeigt ihn als deutschen Soldaten im Ersten Weltkrieg.

Mit seiner Frau Johanna wurde er am 29.4.1942 deportiert und ermordet.

Kooperationspartner: Stumm-Orgelverein, Arbeitskreis Stolpersteine Rhaunen, Katholische Kirchengemeinde Rhaunen.

 

 


 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL